Dienstag, 12. August 2014

Paris mit Kindern - Ein Abenteuer aus der Sicht einer Mutter Teil 4

mit Kindern in Paris - Notre Dame - Ein Abenteuer aus der Sicht einer Mutter Teil 4
Notre Dame

Ein neuer Tag ein neues Abenteuer. Was wollen wir denn heute machen? Alles was Du willst Mama! Ha das hört man doch gerne... ne keine Sorge, dass sagen meine Kinder nur an einem Tag im Jahr: ich habe Geburtstag! In Paris... wie romantisch.. 

Die Romantik ist nach 5 Minuten vorbei, denn sie beschließen sofort und jetzt muss ich aufzustehen um ganz ganz viele tolle Dinge zu erleben...

Ich wünsche mir Notre Dame. Also packen wir unsere 7 Sachen und machen uns auf den Weg. Sehr früh eigentlich aber als wir ankommen ist die Schlange (der Eingang zu den Wasserspeiern ist links vom Haupteingang) schon ewig lang. Ich stelle mich schon mal an und die anderen erkunden die Gegend. Erstaunlich schnell geht es dann doch voran und ich werde schon ein bisschen nervös wo die Lieben doch bleiben.

Es geht etappenweise rein und als die Schlange zum Stehen kommt sind nur noch 6 Leute vor mir. In letzter Sekunde biegen alle um die Ecke und freue mich. Auf dem Weg nach oben halte ich aber das ein oder andere Mal dazwischen an um durch Mini Fenster Fotos zu machen. In Wirklichkeit bin ich total aus der Puste.. denn es geht schnellen Schrittes hoch. Puhhh ... ich sollte mit Sport anfangen. 

Wir genießen den Ausblick und staunen über die Wasserspeier es ist schon ganz schön heiß und wir machen uns eigentlich weiter auf den Weg.. von hier können wir eigentlich direkt zu den Katakomben fahren. Da ist es schön kühl hab ich gelesen..

gut... das ist dann sozusagen die allerallerallerlängste Schlange die ich jemals gesehen habe... ungelogen 400 m locker! und die Ecke und noch eine Ecke und noch mal und ich denke nur..neee oder??? so toll können die gar nicht sein, dass ich bei diesen Temperaturen und ohne Schatten mich hier anstelle also fahren wir einfach weiter. 

Ich will unbedingt ein paar Macarons von Pierre Härme . Die gibt es auf jeden Fall in den Galeries Lafayette. Da muss ich unbedingt noch hin. Schließlich sind wir bei einer guten Freundin von mir zum Grillen eingeladen, die zufälligerweise auch Geburtstag hat. Ein kleines Geschenk besorgen und für mich ein paar Macarons. Guter Plan.

So genug Sightseeing Kinder. Ich will jetzt was leckeres Essen und mich noch schick machen und überhaupt. Wir fahren wieder in unser Viertel. Ich würde sehr sehr gerne ins Nanashi essen. Habe soviel schon darüber gelesen und es ist ja alles so ums Eck. Nichts wie hin. Leider sind wir so spät dran, dass es schon zu macht. Wie schade. 

Nanashi Paris-Marais
Nanashi Paris Marais
Wir können nur noch durchs Fenster schauen und sind ein bisschen traurig. Beschließen aber dann doch zum Marche des Enfants Rouges zu gehen. Ich wiederhole mich. Aber auch dieser Markt (übrigens einer der ältesten in Paris ) ist gleich um die Ecke.

Marche des Enfants Rouges
Paris Marais Marche des Enfants Rouges Essen mit Kindern in Paris
Wir sind entzückt und gleich verliebt. Bunt, fröhlich, kosmopolitisch, wohlriechend und tausend Dinge die man entdecken kann. Zwischen alten Postkarten, Blumenständen finden wir ein Plätzchen und bestellen uns beim Japaner was. Es war so so so lecker. Das schmollenden trotzigen hungrige Kind ist nach dem ersten Happen versöhnt und wir Großen würden am liebsten noch ewig hier sitzenbleiben. 

So unscheinbar es von außen aussieht so überrascht es dann doch wenn man mittendrin ist. Eine tolle Atmosphäre. Kinderliebe und hilfsbereite Parisiens helfen uns beim Bestellen und wir verlassen pappsatt und mit einem riesigen Blumenstrauß den Markt um unsere Freunde zu treffen.

Ein wunderschöner Abend war es dann in Villennes. Bis auf die Heimfahrt. Wir sind mit dem Zug rausgefahren also mit der RER. Zu blöd, dass zurück kein Zug mehr fuhr. Also saßen wir nachts um 23 Uhr auf einem verlassen Bahnhof mit der Information, dass irgendwann kurz vor Mitternacht dann doch noch ein Zug reinfährt nach Paris.

Ganz klar, dass ist mal ein Abenteuer, wenn man an einem Freitag Abend nachts mit drei Kindern eine Stunde warten muss und so einiges sieht und hört und erlebt. Endlich irgendwann mal wieder an einem ganz anderen Ende Paris anzukommen, um dann auch noch festzustellen, dass alle Eingänge zur Metro zu sind. OMG! Wir fragen uns durch und es wird versichert, dass auf jeden Fall noch die Metro fährt.. Mittlerweile ist es ein Uhr morgens. Die Kinder sind durch, der Kleine schläft und wird getragen und die Großen schlagen sich tapfer. Sind aber todmüde und müssen trotzdem irgendwie mitmachen. Kein Taxi will uns natürlich zu fünft mitnehmen...dann endlich ein offener Eingang.

Irgendwann mal kommen wir zu Hause an um festzustellen, dass wir so in knapp 4 Stunden wieder aufstehen müssen um den Zug nach Stuttgart zu erwischen.. was für ein Geburtstag. Das war mal echt aufregend und voller Adrenalin. 

Am nächsten Morgen schaffen wir es gerade knapp aus dem Haus, rennen zur Metro und um uns dann am Bahnhof dann doch zu verlieren. Ein kurzer Anruf. Wir springen in den Zug und keine 5 Minuten später fahren wir wieder Richtung Heimat.

Schön wars. aber die letzten 12 Stunden des Abenteuers hätte ich ja nicht gebraucht. Fazit: Paris mit Kindern ein Erlebnis. Den ersten Zug morgens zu buchen... keine gute Idee. Es waren aber wundervolle vollgepackte und erlebnisreiche Tage. 

Wir planen schon den nächsten Familien-Städte-Trip für nächstes Jahr und freuen uns. Ich hoffe der kleine Reisebericht hat Euch gefallen. 

Herzliche Grüße *emma*


Paris mit Kindern Teil 4 appeared first on Frühstück bei Emma 

Sonntag, 10. August 2014

Hier geht es ruhig zu...

Wir sind wie so viele andere auch im Ferienmodus...aber was heisst hier Ferienmodus...hier wird Geburtstag am laufenden Band gefeiert.. Wie jedes Jahr stellt mich das vor besondere Herausforderungen. Das Backen!! Das wird sich jetzt ändern. Ich kann nur 2 oder 3 Dinge die mir ganz gut gelingen... Ich werde mir Backbücher kaufen und jede Woche irgendwas Neues ausprobieren. Wäre doch gelacht, wenn ich am Ende des Jahres immer noch Muffins aus der Backmischung backen muss...neeee, neeee, neeee!

Happy Birthday meine beiden süßen Geburtstagskinder ich verspreche es wird besser..und vielleicht hat es Euch ja getröstet, dass ich dafür richtig gut hinterher gekocht habe??? 

Man muss nicht alles immer perfekt können.... den Anspruch hab ich gar nicht...aber so ein bisschen packt mich jetzt doch der Ehrgeiz... ich genieße jetzt noch die Ferien und dann gehe ich es an... 

in diesem Sinne... : Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft... denn in ihr gedenke ich zu Leben ... (Albert Einstein)

Herzliche Grüße *emma*

PS: Vielleicht verraten mir die Backfeen ein paar gute Bücher...bin um jeden Tip dankbar. Ich werde selbstverständlich über meine Fortschritte berichten...