Dienstag, 12. August 2014

Paris mit Kindern - Ein Abenteuer aus der Sicht einer Mutter Teil 4

mit Kindern in Paris - Notre Dame - Ein Abenteuer aus der Sicht einer Mutter Teil 4
Notre Dame

Ein neuer Tag ein neues Abenteuer. Was wollen wir denn heute machen? Alles was Du willst Mama! Ha das hört man doch gerne... ne keine Sorge, dass sagen meine Kinder nur an einem Tag im Jahr: ich habe Geburtstag! In Paris... wie romantisch.. 

Die Romantik ist nach 5 Minuten vorbei, denn sie beschließen sofort und jetzt muss ich aufzustehen um ganz ganz viele tolle Dinge zu erleben...

Ich wünsche mir Notre Dame. Also packen wir unsere 7 Sachen und machen uns auf den Weg. Sehr früh eigentlich aber als wir ankommen ist die Schlange (der Eingang zu den Wasserspeiern ist links vom Haupteingang) schon ewig lang. Ich stelle mich schon mal an und die anderen erkunden die Gegend. Erstaunlich schnell geht es dann doch voran und ich werde schon ein bisschen nervös wo die Lieben doch bleiben.

Es geht etappenweise rein und als die Schlange zum Stehen kommt sind nur noch 6 Leute vor mir. In letzter Sekunde biegen alle um die Ecke und freue mich. Auf dem Weg nach oben halte ich aber das ein oder andere Mal dazwischen an um durch Mini Fenster Fotos zu machen. In Wirklichkeit bin ich total aus der Puste.. denn es geht schnellen Schrittes hoch. Puhhh ... ich sollte mit Sport anfangen. 


Wir genießen den Ausblick und staunen über die Wasserspeier es ist schon ganz schön heiß und wir machen uns eigentlich weiter auf den Weg.. von hier können wir eigentlich direkt zu den Katakomben fahren. Da ist es schön kühl hab ich gelesen..

gut... das ist dann sozusagen die allerallerallerlängste Schlange die ich jemals gesehen habe... ungelogen 400 m locker! und die Ecke und noch eine Ecke und noch mal und ich denke nur..neee oder??? so toll können die gar nicht sein, dass ich bei diesen Temperaturen und ohne Schatten mich hier anstelle also fahren wir einfach weiter. 

Ich will unbedingt ein paar Macarons von Pierre Härme . Die gibt es auf jeden Fall in den Galeries Lafayette. Da muss ich unbedingt noch hin. Schließlich sind wir bei einer guten Freundin von mir zum Grillen eingeladen, die zufälligerweise auch Geburtstag hat. Ein kleines Geschenk besorgen und für mich ein paar Macarons. Guter Plan.

So genug Sightseeing Kinder. Ich will jetzt was leckeres Essen und mich noch schick machen und überhaupt. Wir fahren wieder in unser Viertel. Ich würde sehr sehr gerne ins Nanashi essen. Habe soviel schon darüber gelesen und es ist ja alles so ums Eck. Nichts wie hin. Leider sind wir so spät dran, dass es schon zu macht. Wie schade. 

Nanashi Paris-Marais
Nanashi Paris Marais
Wir können nur noch durchs Fenster schauen und sind ein bisschen traurig. Beschließen aber dann doch zum Marche des Enfants Rouges zu gehen. Ich wiederhole mich. Aber auch dieser Markt (übrigens einer der ältesten in Paris ) ist gleich um die Ecke.

Marche des Enfants Rouges
Paris Marais Marche des Enfants Rouges Essen mit Kindern in Paris
Wir sind entzückt und gleich verliebt. Bunt, fröhlich, kosmopolitisch, wohlriechend und tausend Dinge die man entdecken kann. Zwischen alten Postkarten, Blumenständen finden wir ein Plätzchen und bestellen uns beim Japaner was. Es war so so so lecker. Das schmollenden trotzigen hungrige Kind ist nach dem ersten Happen versöhnt und wir Großen würden am liebsten noch ewig hier sitzenbleiben. 

So unscheinbar es von außen aussieht so überrascht es dann doch wenn man mittendrin ist. Eine tolle Atmosphäre. Kinderliebe und hilfsbereite Parisiens helfen uns beim Bestellen und wir verlassen pappsatt und mit einem riesigen Blumenstrauß den Markt um unsere Freunde zu treffen.

Ein wunderschöner Abend war es dann in Villennes. Bis auf die Heimfahrt. Wir sind mit dem Zug rausgefahren also mit der RER. Zu blöd, dass zurück kein Zug mehr fuhr. Also saßen wir nachts um 23 Uhr auf einem verlassen Bahnhof mit der Information, dass irgendwann kurz vor Mitternacht dann doch noch ein Zug reinfährt nach Paris.

Ganz klar, dass ist mal ein Abenteuer, wenn man an einem Freitag Abend nachts mit drei Kindern eine Stunde warten muss und so einiges sieht und hört und erlebt. Endlich irgendwann mal wieder an einem ganz anderen Ende Paris anzukommen, um dann auch noch festzustellen, dass alle Eingänge zur Metro zu sind. OMG! Wir fragen uns durch und es wird versichert, dass auf jeden Fall noch die Metro fährt.. Mittlerweile ist es ein Uhr morgens. Die Kinder sind durch, der Kleine schläft und wird getragen und die Großen schlagen sich tapfer. Sind aber todmüde und müssen trotzdem irgendwie mitmachen. Kein Taxi will uns natürlich zu fünft mitnehmen...dann endlich ein offener Eingang.

Irgendwann mal kommen wir zu Hause an um festzustellen, dass wir so in knapp 4 Stunden wieder aufstehen müssen um den Zug nach Stuttgart zu erwischen.. was für ein Geburtstag. Das war mal echt aufregend und voller Adrenalin. 

Am nächsten Morgen schaffen wir es gerade knapp aus dem Haus, rennen zur Metro und um uns dann am Bahnhof dann doch zu verlieren. Ein kurzer Anruf. Wir springen in den Zug und keine 5 Minuten später fahren wir wieder Richtung Heimat.

Schön wars. aber die letzten 12 Stunden des Abenteuers hätte ich ja nicht gebraucht. Fazit: Paris mit Kindern ein Erlebnis. Den ersten Zug morgens zu buchen... keine gute Idee. Es waren aber wundervolle vollgepackte und erlebnisreiche Tage. 

Wir planen schon den nächsten Familien-Städte-Trip für nächstes Jahr und freuen uns. Ich hoffe der kleine Reisebericht hat Euch gefallen. 

Herzliche Grüße *emma*


Paris mit Kindern Teil 4 appeared first on Frühstück bei Emma 

Kommentare:

  1. Liebe Emma, das war ein wirklich unterhaltsamer Reisebericht. Ich muss gestehen das ich mir das wohl nicht mit meinen Vieren in diesem Alter angetan hätte, also RESPEKT!!
    Paris ist meine große Städteliebe, es gibt für mich auf der ganzen Welt eine bessere Großstadt.
    Man atmet einfach Gegenwart, Vergangenheit, Geschichte. Wenn man am Louvre steht und die Augen kurz schließt, sich die Autos wegdenkt könnte auch Louis der 14. mal eben mit der Kutsche vorbeikommen.
    Ich bin gespannt wohin ihr das nächste mal reist.
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  2. *lach* DAS klingt ja mal nach einem richtigen Großstadt-Abenteuer!
    Das schmollenden trotzigen hungrige Kind, ist der Brüller =) Aber wie heißt es so schön; Ende gut alles gut?! Selbst die "angstvollen" Momente werden als großes Abenteuer in Erinnerung bleiben ;-)

    glg, Babs

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein Abenteuer! Ich war vor genau 1 Jahr zuletzt in Paris, habe aber nur das "große" Kind mitgenommen (damals 13). Wenn ich Deinen Bericht so lese, war das (zumindest für mich😉) die richtige Entscheidung. Auf der anderen Seite hattest Du definitiv den aufregenderen Urlaub!! Schön für uns Leser, dass Du da überhaupt noch Muße zum Fotografieren hattest!

    AntwortenLöschen
  4. Herzlichen Dank für deinen wunderbaren Reisebericht! Ich habe alle Teile verschlungen... Mit Kindern reisen ist einfach Abenteuer pur! Bei uns geht es nächste Woche nach Mailand! Freue mich schon auf deinen nächsten Reisebericht!
    Liebe Grüße Silke von Pünktchenliebe

    AntwortenLöschen
  5. Huhu Emma,
    vielen Dank für diesen sehr ausführlichen und tollen Reisebericht!
    Leider war ich noch nie in Notre-Dame, also ich meine nie drin immer nur draußen aber mit der Aussicht die man da wohl hat muss ich das beim nächsten Paris-Aufenthalt aufjedenfall miteinplanen - und der kommt bestimmt, Paris ist eine wunderschöne Stadt, wo es mich immer wieder hinzieht.

    Übrigens, falls ihr noch einmal nach Paris fahrt, es lohnt sich definitiv für die Catacomben so lange anzustehen, wir haben es letztes Jahr gewagt und es war genau wie du beschreibst: einmal um die Ecke, dann nochmal...nochmal und nochmal...gute 2 1/2 Stunden sind wir angestanden aber wir haben es keine Sekunde lang bereut.

    Liebe Grüße,
    Lolá

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Emma,
    sag mal, wann ist eigentlich wieder Pfingsten? Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Teil der Serie... wie wärs mit Rom? Kolloseum, Forum Romanum und Espresso??
    Ich hab mich ja schon wie eine Heldin gefühlt, als wir in diesem Jahr unseren ersten Urlaub zu viert an die Nordsee angetreten sind und wir ohne stundenlanges Geheule im Auto bzw. Tinnitus vom Geheule angekommen sind. New York, Paris, ja gern aber in den nächsten fünf Jahren bitte ohne Kinder bzw. dann wohl doch erst in einem Jahrzehnt ;-) Und solange nimmst du mich dann einfach virtuell mit...
    Liebe Grüße Tine
    Tine

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Emma,
    jetzt habe ich endlich geschafft Teil 4 zu lesen. Es ist wieder herrlich gewesen und ich hatte das Gefühl mittendrin zu sein. Und ich sage nur: "mutig mutig". Ich hätte schon "nur" mit meinem Mann einen Anfall bekommen, wenn wir fast Mitten in der Nacht in der Pampa und ohne Verkehrsmittel gestanden hätte. Ein Hoch auf die Kinder, die alles so tapfer überstanden hatten und auf euch für den Mut so alles mit den 3 mitzumachen.
    Habt ihr schon ein Ziel im Auge?!? Also Rom ist eine unglaubliche Stadt, das wär was und auch abenteuerlich! Brüssel wird sehr unterschätzt, hat aber auch viel schönes zu bieten. Ich freu mich schon auf die Berichte.
    Liebste Grüße,
    Betty

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Emma,
    ich habe eben alle 4 Parisreiseberichte gelesen. Wirklich toll und diese Vorbereitungen (Tickets vorbuchen)... das will mir nie gelingen... Die späte Zugbuchung allerdings schon ;-)
    Dein Reisebericht hat mir richtig Lust gemacht auch mal eine Städtetour zu machen...
    Leider will mein lieber Mann sowas mit Kindern nicht machen... lieber in den Zoo... oder auf Spielplätze oder noch besser Fussballspielen... ich muss ihm glaube ich Deinen Bericht mal zeigen vielleicht kann ich ihn damit überzeugen...
    LG und mach weiter so
    Christine

    AntwortenLöschen

Ohne Euer Feedback macht bloggen nur halb soviel Spaß - DANKE für all die lieben Kommentare