Montag, 27. Juli 2015

Nähpark Diermeier - Supertester Bericht: Bernina B750 Quilters Edition

Frühstück bei Emma Nähmaschinentest Bernina

Es ist wieder Zeit für den Bericht und ich muss sagen, dieses Mal ist der Testzeitraum wie im Flüge vergangen ob das an der Maschine lag?

Als die Bernina hier ankam stand der Karton erstmal einen Tag im Flur - ich war nicht in der Lage diesen Karton alleine das Treppenhaus runter zu schleppen. Groß, schwer und imposant.

Einmal im Nähzimmer ausgepackt habe ich angefangen alle Knöpfe zu drücken. Ich kann es nicht unterdrücken - ich finde eine intuitive Bedienung ist mir sehr wichtig. Erstmal schauen wie weit ich komme.

Mein erster Eindruck:

Innerhalb kürzester Zeit ist mir die Maschine eigentlich geläufig. Die ein oder andere Sache muss ich natürlich in der Bedienungsanweisung nachschlagen. Was ich ja super finde, das Spulen und Einfädeln ist wirklich schnell und easy. Nur der Einfädler. Hm - ich bin ein kleines bisschen enttäuscht, dass er nicht so vollautomatisch auf Knopfdruck geht wie bei der Brother. Hm. ich sag ja nach der Supertesterzeit bin ich ja sowas von verwöhnt. Echtes Luxusproblem ich weiß. Der Einfädler funktioniert aber einwandfrei und zuverlässig.

Richtig toll finde ich die großen Unterfadenspulen. Das Einlegen von vorne statt von oben bin ich ja schon gewohnt. Finde ich mittlerweile auch nicht mehr irritierend. Wenn ich ehrlich bin, finde ich es sogar richtig gut. Die Bedienung ist genauso komfortabel. Es ist einfach eine Gewöhnungssache.

Den Fussanlasser ist super. Praktisch finde ich, dass ich damit auch die Nadel hoch und tiefer stellen kann. 

Der optische Eindruck der Maschine klasse. Kein Schnickschnack. Das Gewicht ist ordentlich. Aber zum Mitnehmen wäre sie mir persönlich zu schwer. Der Anschiebetisch ist stabiler als bei der Bernina B 580 und größer. Gefällt mir.  Obwohl ich jetzt ehrlich gesagt ihn gar nicht so oft drauf habe. 

Ein Vorteil bei dieser Maschine ist natürlich, dass mir die Bernina ja schon geläufiger ist, als bei der B 580. Da hatte ich ja noch nie davor mit Bernina genäht. Das macht das Testen natürlich auch einfacher, weil man eigentlich keine Berührungsängste mehr hat. Also vom ersten Eindruck toll...

Nähpark diermeier Supertester Nähmaschinentest Frühstück bei EmmaDas Nähen:
Also bis heute hatte ich nur bei zwei Maschinen ein richtigen Begeisterungsanfall. Das erste Mal als ich mir das Stichbild bei der Brother VQ2 angeschaut habe und jetzt wieder bei der Bernina B 750. Ich war und bin so was von begeistern. Von vorne und ganz wichtig, auch von hinten super saubere Stiche. Ganz ohne irgendwas zu verstellen. 

Die Maschine hat Ihren Preis. Momentan gibt es sie beim Nähpark für 3.400 Euro. (UVP 3.799,-). Ja nicht gerade ein Schnäppchen. Aber ich kann nur sagen, jeden Cent wert. Ich hätte ganz ehrlich nicht erwartet, dass ich ein Bernina Fan werden könnte.  Aber schon nach kurzer Zeit war ich sehr glücklich mit dieser Maschine.

Sie hat nicht ein einziges Mal gezickt. Ich habe fast die ganze Testzeit über mit dem Dual Transport (die Füsschen sind mit einem D gekennzeichnet) genäht. Einfach zu bedienen und die Füsschen sind ja mehr als schnell gewechselt. Ich habe nicht alle Dekorstiche ausprobiert. Aber die Nutzstiche haben mich überzeugt und die paar Dekorstiche die ich ausprobiert habe waren sehr sauber. Unter anderem habe ich 4 Tuniken für die Schule genäht und mit Dekorstichen verziert. 

Gequiltet habe ich mit dieser Maschine nicht - ich kann das einfach nicht - daher kann ich wenig über die Quiltstiche sagen - wenn man so einige Schichten unter dem Füsschen hat. Bei 4 Lagen Baumwolle und Volumenvlies hat sie auf jeden Fall keine Probleme. 

Das Ergebnis war aber bei meinen "normalen" Näharbeiten (Baumwolle / Jersey) immer einwandfrei. Ich habe während diesen 4 Wochen ausschliesslich Kleidung und Schnickschnack genäht.



Sollte ich noch erwähnen, dass die Aufbewahrungsbox mega toll ist? Ja braucht kein Mensch ist aber schon ne tolle Sache.. alles übersichtlich zu haben.

Das Fazit:
Die Maschine ist toll. Megatoll. Ich bin sehr sehr gut mit Ihr zurecht gekommen. Die Bedienung ist einfach, die Möglichkeiten enorm. Das Wechseln der Füsschen ist easy, der Kniehebel reagiert gut. Mittlerweile gewöhne ich mich daran, liegt wohl aber auch an der Tatsache, dass hinten kein Hebel mehr ist um das Füsschen zu heben. Das heisst entweder über den Fussanlasser, per Knopfdruck oder halt mit Kniehebel. Ich habe mich für den Kniehebel entschieden ;) 

Ich musste nur einmal die Standardeinstellung bei der Fadenspannung verändern was aber so einfach und easy ist. Alle Stiche lassen sich verändern. Breite, Länge, Spiegeln. Was auch toll ist, dass man die Nadelposition nach rechts und links verstellen kann. Die Bedienungsanleitung lässt keine Fragen offen und ist auch sehr gut bebildert. 

Der BSR (Bernina Stich Regulator) ist schon klasse. Ungeahnte kreative Möglichkeiten. Wer den nicht kennt: der BSR-Nähfuss reagiert auf Bewegung des Nähgutes unter dem Fuss und steuert dadurch die Geschwindigkeit. Das Resultat ist ein gleichmässiges Stickbild und das Freihand. WOW! 

Einzig und alleine braucht die Maschine manchmal ein bisschen beim "Hochfahren". Also man kann nicht sofort in der gleichen Sekunde loslegen sondern sie braucht ne Sekunde oder zwei und der Anschiebetisch könnte einen Tick stabiler sein. Wie immer Jammern auf hohen Niveau. 

Denn diese Maschine fand ich richtig richtig gut. Momentan liegt sie auf Platz eins. Mich hat der Transport und das Stichbild und die intuitive Bedienung überzeugt. Sie ist schwer aber das gefällt mir. Macht einen sehr wertigen Eindruck. Ich hatte immer sehr saubere Ergebnisse selbst bei Jersey mit dem Obertransport so gut wie keine Wellen. Ich kam sehr gut mit Ihr zurecht. Wow-Maschine. 

Herzliche Grüße *emma*


PS: Dieser Bericht ist im Rahmen der Supertester Aktion des Nähpark Diermeiers entstanden. Mehr Infos dazu findet ihr HIER

Kommentare:

  1. Liebe Emman,
    vor einem guten halben Jahr habe ich mir einen Jugendtraum erfüllt und mir eine Bernina zugelegt. Heute möchte ich keine andere Maschine mehr haben (ich hatte bisher nur 2 Maschinen!).
    Bernina ist nicht gerade die billigste Marke, aber ich würde meine dicke Berta immer wieder kaufen.
    Lieben Gruß
    Angie

    P. S. Diesen Kommentar gebe ich völlig freiwillig ab, da ich von der Marke Bernina so überzeugt bin.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Emma
    Ich kann Deine Begeisterung sehr sehr gut verstehen und vor allem teilen!! Ich habe mir vor zwei Monaten diese Maschine "geschenkt". Ein Traum!
    Es grüsst Dich
    Mirjam

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe vor 16 Monaten die Bernina 710 "Geschenkt" und ich liebe sie. der BSR-Fuss ist einfach nur cool, ob Quilten oder Zeichnen einfach Hammer.
    Der Transport ist schon einen Kraftakt, aber ich habe einen tollen Rollkoffer gekauft und so geht es geradeaus schon mal schnell...

    AntwortenLöschen

Ohne Euer Feedback macht bloggen nur halb soviel Spaß - DANKE für all die lieben Kommentare