Montag, 27. Juli 2015

Nähpark Diermeier - Supertester Bericht: Bernina B750 Quilters Edition

Frühstück bei Emma Nähmaschinentest Bernina

Es ist wieder Zeit für den Bericht und ich muss sagen, dieses Mal ist der Testzeitraum wie im Flüge vergangen ob das an der Maschine lag?

Als die Bernina hier ankam stand der Karton erstmal einen Tag im Flur - ich war nicht in der Lage diesen Karton alleine das Treppenhaus runter zu schleppen. Groß, schwer und imposant.

Einmal im Nähzimmer ausgepackt habe ich angefangen alle Knöpfe zu drücken. Ich kann es nicht unterdrücken - ich finde eine intuitive Bedienung ist mir sehr wichtig. Erstmal schauen wie weit ich komme.

Mein erster Eindruck:

Innerhalb kürzester Zeit ist mir die Maschine eigentlich geläufig. Die ein oder andere Sache muss ich natürlich in der Bedienungsanweisung nachschlagen. Was ich ja super finde, das Spulen und Einfädeln ist wirklich schnell und easy. Nur der Einfädler. Hm - ich bin ein kleines bisschen enttäuscht, dass er nicht so vollautomatisch auf Knopfdruck geht wie bei der Brother. Hm. ich sag ja nach der Supertesterzeit bin ich ja sowas von verwöhnt. Echtes Luxusproblem ich weiß. Der Einfädler funktioniert aber einwandfrei und zuverlässig.

Richtig toll finde ich die großen Unterfadenspulen. Das Einlegen von vorne statt von oben bin ich ja schon gewohnt. Finde ich mittlerweile auch nicht mehr irritierend. Wenn ich ehrlich bin, finde ich es sogar richtig gut. Die Bedienung ist genauso komfortabel. Es ist einfach eine Gewöhnungssache.

Den Fussanlasser ist super. Praktisch finde ich, dass ich damit auch die Nadel hoch und tiefer stellen kann. 

Der optische Eindruck der Maschine klasse. Kein Schnickschnack. Das Gewicht ist ordentlich. Aber zum Mitnehmen wäre sie mir persönlich zu schwer. Der Anschiebetisch ist stabiler als bei der Bernina B 580 und größer. Gefällt mir.  Obwohl ich jetzt ehrlich gesagt ihn gar nicht so oft drauf habe. 

Ein Vorteil bei dieser Maschine ist natürlich, dass mir die Bernina ja schon geläufiger ist, als bei der B 580. Da hatte ich ja noch nie davor mit Bernina genäht. Das macht das Testen natürlich auch einfacher, weil man eigentlich keine Berührungsängste mehr hat. Also vom ersten Eindruck toll...

Nähpark diermeier Supertester Nähmaschinentest Frühstück bei EmmaDas Nähen:
Also bis heute hatte ich nur bei zwei Maschinen ein richtigen Begeisterungsanfall. Das erste Mal als ich mir das Stichbild bei der Brother VQ2 angeschaut habe und jetzt wieder bei der Bernina B 750. Ich war und bin so was von begeistern. Von vorne und ganz wichtig, auch von hinten super saubere Stiche. Ganz ohne irgendwas zu verstellen. 

Die Maschine hat Ihren Preis. Momentan gibt es sie beim Nähpark für 3.400 Euro. (UVP 3.799,-). Ja nicht gerade ein Schnäppchen. Aber ich kann nur sagen, jeden Cent wert. Ich hätte ganz ehrlich nicht erwartet, dass ich ein Bernina Fan werden könnte.  Aber schon nach kurzer Zeit war ich sehr glücklich mit dieser Maschine.

Sie hat nicht ein einziges Mal gezickt. Ich habe fast die ganze Testzeit über mit dem Dual Transport (die Füsschen sind mit einem D gekennzeichnet) genäht. Einfach zu bedienen und die Füsschen sind ja mehr als schnell gewechselt. Ich habe nicht alle Dekorstiche ausprobiert. Aber die Nutzstiche haben mich überzeugt und die paar Dekorstiche die ich ausprobiert habe waren sehr sauber. Unter anderem habe ich 4 Tuniken für die Schule genäht und mit Dekorstichen verziert. 

Gequiltet habe ich mit dieser Maschine nicht - ich kann das einfach nicht - daher kann ich wenig über die Quiltstiche sagen - wenn man so einige Schichten unter dem Füsschen hat. Bei 4 Lagen Baumwolle und Volumenvlies hat sie auf jeden Fall keine Probleme. 

Das Ergebnis war aber bei meinen "normalen" Näharbeiten (Baumwolle / Jersey) immer einwandfrei. Ich habe während diesen 4 Wochen ausschliesslich Kleidung und Schnickschnack genäht.



Sollte ich noch erwähnen, dass die Aufbewahrungsbox mega toll ist? Ja braucht kein Mensch ist aber schon ne tolle Sache.. alles übersichtlich zu haben.

Das Fazit:
Die Maschine ist toll. Megatoll. Ich bin sehr sehr gut mit Ihr zurecht gekommen. Die Bedienung ist einfach, die Möglichkeiten enorm. Das Wechseln der Füsschen ist easy, der Kniehebel reagiert gut. Mittlerweile gewöhne ich mich daran, liegt wohl aber auch an der Tatsache, dass hinten kein Hebel mehr ist um das Füsschen zu heben. Das heisst entweder über den Fussanlasser, per Knopfdruck oder halt mit Kniehebel. Ich habe mich für den Kniehebel entschieden ;) 

Ich musste nur einmal die Standardeinstellung bei der Fadenspannung verändern was aber so einfach und easy ist. Alle Stiche lassen sich verändern. Breite, Länge, Spiegeln. Was auch toll ist, dass man die Nadelposition nach rechts und links verstellen kann. Die Bedienungsanleitung lässt keine Fragen offen und ist auch sehr gut bebildert. 

Der BSR (Bernina Stich Regulator) ist schon klasse. Ungeahnte kreative Möglichkeiten. Wer den nicht kennt: der BSR-Nähfuss reagiert auf Bewegung des Nähgutes unter dem Fuss und steuert dadurch die Geschwindigkeit. Das Resultat ist ein gleichmässiges Stickbild und das Freihand. WOW! 

Einzig und alleine braucht die Maschine manchmal ein bisschen beim "Hochfahren". Also man kann nicht sofort in der gleichen Sekunde loslegen sondern sie braucht ne Sekunde oder zwei und der Anschiebetisch könnte einen Tick stabiler sein. Wie immer Jammern auf hohen Niveau. 

Denn diese Maschine fand ich richtig richtig gut. Momentan liegt sie auf Platz eins. Mich hat der Transport und das Stichbild und die intuitive Bedienung überzeugt. Sie ist schwer aber das gefällt mir. Macht einen sehr wertigen Eindruck. Ich hatte immer sehr saubere Ergebnisse selbst bei Jersey mit dem Obertransport so gut wie keine Wellen. Ich kam sehr gut mit Ihr zurecht. Wow-Maschine. 

Herzliche Grüße *emma*


PS: Dieser Bericht ist im Rahmen der Supertester Aktion des Nähpark Diermeiers entstanden. Mehr Infos dazu findet ihr HIER

Donnerstag, 23. Juli 2015

Poppy Go Lucky meets Dirndl

Dirndl selber nähen - Frühstück bei Emma
Ui...als Andrea mich anschrieb und meinte... hej wie wäre es mit Dirndl nähen aus ihrer neuen Stoffkollektion.. dachte ich erst: NE!!!  ich und Dirndl.. das passt nicht! Aber dann verriet sie mir, dass Renate einen neuen Dirndl Schnitt rausbringt und man könnte es doch super kombinieren und ein gemeinsames Fotoshooting machen. Das klang nach viel Spaß und einer tollen Idee. Wollte ich eigentlich für meine Tochter schon lange ein Dirndl nähen. OK..die Tochter wollte aber dann auf einmal kein Dirndl mehr. Na gut - dann halt für mich!

Ja, und Renate ist eine der ersten Bloggermädels, die ich vor vielen vielen Jahren persönlich kennengelernt habe. Sie und Ihre Familie sind wahre Schätze. So eine tolle Familie. Schon vor Jahren als ich bei Ihr zu Hause war und ich ihre alte Trachtenstoffe (aus dem Bestand ihres Vaters, der Trachtenschneider war) sah, war der Wunsch da..irgendwann nähe ich mal ein Dirndl. Renate hat mich immer und immer wieder ermutigt, aber ich habe dann doch gekniffen. 

Aber es schien die Zeit war gekommen und irgendwie würde ich das schon hinbekommen. Dachte ich!

Nun habe ich wie immer, auf den allerletzten Drücker, mein Dirndl genäht und da ich die Anleitung nicht richtig durchgelesen hatte, habe ich zu wenig Nahtzugabe an den Seiten dazugegeben. Naja ich habe quasi aus einer Gr. 38 dann wohl eine 34 gemacht! 0,5 cm NZ! Emma! gehts noch! Mit dem Resultat, dass ich weder den Reißverschluss zu machen konnte..obwohl ich hätte es nicht versuchen wollen, ich wäre spätestens nach 1 Minute umgefallen mangels Sauerstoff ;) .

Tja in der Not habe ich dann das Mittelteil noch einmal mit dem allerletzten bisschen Stoff noch einmal zugeschnitten mit vielen vielen cm zusätzlicher Breite! Für die Seitenteile hätte der Stoff nicht mehr gereicht und ich hatte ja nur noch 2 Tage bis zum Treffen! 
Dirndl selber nähen blau türkis Schürze aus Poppy Go Lucky Stoff


Aber immerhin habe ich es doch noch irgendwie hinbekommen. Also alles gut eingepackt um dann am Wochenende zu Renate zu fahren..da habe ich mich schon richtig drauf gefreut. Ihre Familie wieder zu sehen und dann noch die ganzen anderen Mädels. Leider kam es dann doch anders als geplant und ich musste leider absagen. Blöde Allergie! Ich bin so traurig, wenn ich die tollen Fotos der ganzen Mädels sehe und wäre so so gerne dabei gewesen. 

Was für ein Abenteuer - nähtechnisch auf jeden Fall! Ich find Andreas neues Stoffdesign toll. Nicht nur für Dirndl und die Beispiele der anderen Mädels (hier geht es zum Lookbook)  sind einfach entzückend und ich werde auf jeden Fall dann den ein oder anderen Meter  noch kaufen müssen. Also in rot finde ich ihn ja auch mega. 

Und? Hättet Ihr mich im Dirndl vorstellen können? Ich ehrlich gesagt nicht..aber wenn ich so die Fotos anschaue..? Geht das oder geht das gar nicht? Was meint Ihr? Ich bin da hin und hergerissen..so als Zugereiste in München... ;)



Herzliche Grüße *emma*


*Werbung*
Poppy Go Lucky ist das neueste Stoffdesign von Andrea Müller aka Frau Jolijou. Großhändler können bei Swafing ab dem 29. Juli den Stoff bestellen. Anfang August dann auch im Einzelhandel für alle ;) 

Dirndl Schnitt Anna von Renate (Mondbresal ) auch ab dem 29. Juli bei Renate im Shop

und endlich kann ich auch mal bei RUMS mitmachen...ja endlich wieder was für mich genäht.. das ist leider erst meine 2. Teilnahme..das muss sich ändern...




Freitag, 17. Juli 2015

Bei den Temperaturen ein luftiges Häkeltop

Luftiges Oberteil gehäkelt und genäht aus Maribell Stoff Frühstück bei Emma
Frühstück bei Emma luftiges Sommertop gehäkelt und genäht
Ewigkeiten ist es her. Genauer gesagt Sommer 2010 da hatten wir hier schon einmal diese Tops. Was habe ich Stunden vor den Utube Häckelanleitungsvideo gesessen. Vor- und zurückgespult. Tja und Jahre später mache ich das einfach noch einmal... ;)

Aus dem luftigen Voile aus Sandras Feder haben wir wieder ein Häck-Top genäht/gehäkelt. Ganz perfekt ist es nicht geworden..und schau ma mal wie das nach dem Waschen aussieht. Ob sich das verzieht. Ich kann mich eigentlich gar nicht mehr dran erinnern wie das mit den Tops vor 5 Jahren war.

Wie auch immer... Wir nehmen das luftige Oberteil auf jeden Fall mit in den Urlaub. Ich glaube ich möchte auch noch eins für mich. Aber der Kragen...hm..die Übergänge der Farben hinten sind nicht so dolle..da muss ich doch noch einmal die Videos doch genauer anschauen. 

Ich habe mir gerade noch einmal 2x 1,5 m bestellt. In grau finde ich ihn ja auch zu schön. Vielleicht schaffe ich das ja noch mit dem Häkeln ;) 

Euch ein schönes Wochenende

Herzliche Grüße *emma*

Dienstag, 14. Juli 2015

Unsere perfekte Sommerkombi: Maribell meets Eleny

Jumpsuit aus Jersey selber nähen Schnitt Eleny von Kibadoo Stoff Maribell Design Lila Lotta
Detailansicht Jumpsuit selber nähen aus Jersey
Was war es die Tage heiß. Ich muss gestehen, dass ich wenig draussen bin. Ich muss mich da immer erst dran gewöhnen. Am ersten heißen Tag laufe ich immer mit hochrotem Kopf durch die Gegend und fächer mir Wind zu. Am zweiten Tag gewöhne ich mich langsam dran und wenn es dann auch noch drei Tage lang richtig heiß ist, dann kann sogar ich den Tag draussen verbringen. 

Ganz im Gegenteil zu den Kindern, sie leben praktisch draussen. Im Garten haben wir einen kleinen Pool aufgestellt und auch wenn das Wasser nicht soooo warm ist, schreck es die Kinder nicht ab, praktisch den ganzen Tag draussen zu verbringen und alle paar Minuten ins Wasser zu springen. 

Klamotten sind überflüssig. Den ganzen Tag in Badesachen - so sieht das perfekte Wochenende aus. Aber ab und zu wird dann doch was angezogen...dann sollte es aber schnell gehen, leicht und luftig sein und  auf keinen Fall sollte man drin schwitzen. 

Jumpsuits sind diesen Sommer hier ganz groß in Kurs bei meiner Tochter. Ich habe sogar eins gekauft! Mangels Zeit zum Selbernähen. Aber ganz ehrlich..ich finde das selbstgenähte (wie ihr seht, habe ich dann doch Zeit gefunden) eigentlich viel schöner. Erstens habe ich eines meiner Lieblingsstoffe (Maribell ) aus der Feder von Sandra vernäht und dann habe ich noch von Claudi den Schnitt genommen. Wenn das mal nicht die perfekte Sommerkombi ist. 

Und wenn ich gerade diese Bilder anschaue, dann sollte ich mal ganz dringend auch mal was für mich nähen..bald sind ja auch hier Sommerferien und ich gestehe bis auf die Strandkleider habe ich nichts für mich genäht...

und bei Euch... näht ihr noch Sommersachen oder steckt ihr schon im Herbst. Ich kann das ja persönlich nicht, ich nähe immer das was gerade gebraucht wird. So ein bisschen "vorarbeiten" wäre ja eigentlich nicht dumm..aber ich kann das irgendwie nicht.. und ihr?

Herzliche Grüße *emma*




Samstag, 11. Juli 2015

Ein Stück vom Glück - Kreativ für Kinder

Frühstück bei Emma - Anleitung für eine Stifterolle Nähen Selbermachen
Als ich meinen Kinder erzählt habe, das ich bei "Ein Stück vom Glück - Kreativ für Kinder" mitmache haben sie mir gleich gesagt, ich sollte unbedingt Stifterollen nähen. Alle Kinder malen gerne... das wäre eine gute Idee.

Die Initiative Handarbeit in Zusammenarbeit mit den Tafeln steckt hinter dieser Aktion. Es soll etwas selbstgemachtes für Kinder sein. Juliane (eine der Mädels die hinter den Crafty Neighbours Club steckt), hatte mich auf die Aktion aufmerksam gemacht und ein paar Tage später bekam ich Post von Steffi und Moni von Decorize. 

Ganz klar, dass ich dabei bin. Ich finde man kann mit so wenig so eine große Freude schenken. 

Bild Anleitung Stiferolle
Stiferollen sind wirklich schnell genäht. Was das Befüllen angeht: Ich kaufe sehr gerne die Kids Evolution Dreikant Stifte von Bic. Sie sind nicht so lang wie die "normalen" Buntstifte haben aber eine bruchsichere Mine und im Öko Test haben sie mit sehr gut abgeschnitten. 

Da, wie schon erwähnt, die Stifte kürzer sind, schneide ich:

3x 32cm mal 20 cm Baumwollstoffe zu (1 mal Außenstoff, 1 mal Innenstoff, und einmal für die Fächer)

1x 32cm mal 20cm  Volumenvlies zu.

Den Stoff, den ich für die Stiftefächer vorgesehen habe, lege ich einmal quer in der Mitte zusammen und stecke es auf den Innenstoff (ich bügel das Volumenvlies übrigens auf den Innenstoff)

dann messe ich einmal 3,5 cm vom Rand und markiere mit einer Stecknadel die Stelle, dann alle 2,5 cm bis am Ende wieder der letzte Abstand 3,5 cm beträgt.
Stifterolle Anleitung selber nähen
Wenn ich damit fertig bin, falte ich das Band in der Mitte zusammen und stecke es auf einer Seite fest. (Das Band zeigt nach innen!) Lege den Oberstoff rechts auf rechts auf den Innenstoff (mit den abgesteppten Stiftefächern) und steppe rundherum mit 1cm Abstand alles zusammen, dabei lasse ich an einer Stelle 8 cm frei um das Rollmäppchen zu wenden.

Die Stifterollen machen sich jetzt auf den Weg zu den Mädels von Decorize.  Sie sammeln und übergeben Ende August an den teilnehmenden Partner VBS-Hobby die Geschenke, die dann über die Tafeln an die Kinder verteilt werden.

Wer auch Lust hat mitzumachen, der kann noch einmal bei Decorize alles ganz genau nachlesen.

Hier hatte ich schon einmal darüber berichtet, und es war mir eine Freude zusammen mit: 


diesen tollen Mädels kleine DIYs zum Motivieren und Mitmachen zu erstellen. 

Ich hoffe, dass ich drei Kindern damit ein Lächeln ins Gesicht zaubern darf und würde mich freuen, wenn noch ganz viele andere mehr auch bei dieser Aktion dabei wären.

Herzliche Grüße *emma*









Mittwoch, 8. Juli 2015

Produktvorstellung: Snap-Pap

Reiseetui aus snap-pap
Vor einigen Wochen bekam ich von Snaply ein Paket zugeschickt. Erstaunt nahm ich es entgegen, denn bestellt hatte ich ausnahmsweise nichts. Der Inhalt jede Menge "Papp-Rollen"! Ok, beim Lesen des Begleitschreibens war dann meine Neugierde geweckt. Veganes Leder? 

Das klang schon einmal sehr interessant. Wer mehr davon erfahren will, hier gibt es eine extra Infoseite.  Anfangs dachte ich, ich wasche erstmal vor und nähe mir dann einen Wäschekorb. Allerdings wurde mein Korb aus dem Korbflechtkurs so groß, dass ich ihn dann doch auch als Wäschekorb hergenommen habe und für noch einen ist einfach kein Platz.

Was ich aber zu der Zeit ganz dringend brauchte ist ein Reiseunterlagen Etui. Ich trage in meiner Tasche immer unsere ganzen Ausweise, Bordkarten, Reiseführer, Voucher und und und, was ich bis jetzt noch nie hatte: ein steifes Etui (nicht zu groß - DIN A4 ist nämlich für meine Taschen ungünstig, DIN A5 zu klein. Irgendwas dazwischen sollte es sein). Gut das man nähen kann ;) .

Da das Material nicht ausfranst ist so ein Etui sowas von ruckzuck genäht. Beplotten kann man das auch noch und überhaupt gefällt mir das richtig gut. Also ich kann mir da noch vieles vorstellen. 

Reisevorbereitungen laufen auf Hochtouren und ich bin sowas von Urlaubsreif. Aber da müssen wir hier in Bayern noch ein bisschen warten... 

Bis die Tage.. Herzliche Grüße *emma*