Sonntag, 21. August 2016

Reisen mit Kindern - Bryce National Park mit Kindern unterwegs

mit Kindern und Wohnmobil im Bryce Canyon National Park
Nach Yosemite und Zion geht es für uns und die Kinder Richtung Bryce National Park. Faszinierend diese Hoodoos. Das sind diese farbigen Felspyramiden. Lange habe ich mich auf diesen Besuch gefreut. Da es im Sommer häufig recht voll auf den Campingplätzen ist - und das auch bei den Independents (also die nicht zum National Park oder National Forest gehören) haben wir schon von zu Hause unseren Platz reserviert. (Ich habe dann zwar gehört, dass man auch kurzfristig was bekommt, aber wir wollten unbedingt auf den Rubys
Ruby Campground Bryce Canyon - mit Wohnmobil unterwegs in USA
Der Campingplatz befindet sich gleich vor dem Eingang in den Park und ist wirklich sehr nett und sehr sauber. Auch mit kleinem Pool und hundert Meter weiter ist auch das "Haupthaus" für die Lodging Gäste, ein Supermarkt, Souvenir, Restaurant und Diner. Ein Foto von der Eingangshalle musste ich doch mal posten, denn ich finde das ist doch genauso wie man sich das im "Wilden Westen" so vorstellt. 

In den Park fährt auch ein Shuttle Bus, den wir allerdings dann nicht in Anspruch genommen haben, da wir relativ spät am Nachmittag angekommen sind und somit, war es auch kein Problem mit dem Wohnmobil reinzufahren und auch zu parken. Die Aussicht, von den Viewpoints ist atemberaubend und ich finde kein Foto kann dieses Gefühl und diese Weite wiedergeben.  Wie schon so oft in den letzten Tagen stehe ich sprachlos da und schaue in die Weiter und denke mir immer und immer wieder wie wundervoll die Natur ist. 

Auch wenn wir im August zur Hauptreisezeit da waren, hatte ich im Bryce National Park nicht ein einziges Mal das Gefühl, dass es überlaufen wäre. Ganz im Gegenteil. Die Trails sind wirklich auch für Kinder zu empfehlen und auch die Zeitangaben stimmen. Aber auch wenn man vielleicht nicht so viel Zeit hat, und keinen Tag zum Wandern hat, lohnt sich ein Besuch. 
mit dem Wohnmobil im Bryce NP
Mehr als 24 Stunden hatten wir leider nicht eingeplant und so ziehen wir wieder weiter. Der Weg von Zion nach Bryce ist mit 2 Stunden quasi ums Eck und ich denke mir schon mittlerweie...ach alles was so 3-4 Stunden weg ist, ist eigentlich ganz nah. Verrückt. Was sich mittlerweile auch so langsam eingespielt hat, ist ein Gefühl für das Platzangebot im Wohnmobil. Jeder hat so seine Gewohnheiten und Ecken mittlerweile und ich muss sagen so eng wie die ersten Tage empfinde ich es gar nicht mehr. Die Vorteile überwiegen mittlerweile und auch die Gelassenheit und Flexibilität die man als Camper sich so langsam einschleift. 

Eins muss ich allerdings sagen, flächendeckender Empfang ist nicht! Aber so ein paar Stunden oder Tage ohne überlebt man tatsächlich. Für uns geht es weiter nach Arches. So um die 6 Stunden werden wir schon brauchen und so machen wir uns gemütlich nach dem Frühstück auf den Weg nach Moab.

Bye Bryce Du hast uns alle verzaubert (und nicht nur die vielen Tiere die wir beobachten konnten).
Was aber auch wieder mal total unerwartet und toll war, wie haben den Cousin meines Mannes zufällig auf den Campingplatz getroffen (wieder so ein "das gibt es doch nicht") . Wir wussten zwar, dass sie auch mit dem Camper unterwegs waren aber hatten keine Ahnung wo und wie. So war es ein echt nettes Wiedersehen und so ein gemeinsames Essen auf dem Campingplatz hat auch seinen Charme. 

Herzliche Grüße *emma*

PS: übrigens so eine Jahreskarte für die National Parks (80 Dollar) lohnt sich auf jeden Fall!!

PSS: Der August steht ganz im Zeichen der Reiseberichte. Ab September gibt es dann auch mal anderen Themen hier... :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ohne Euer Feedback macht bloggen nur halb soviel Spaß - DANKE für all die lieben Kommentare